Seit den 1970er Jahren ist die VB-Jolle, vor allem in der Länge von 480 cm, in der Segelszene stark vertreten. Die Jolle stammt aus den Niederlanden und wurde in Deutschland populär, da sie allgemein als gutmütig gilt.
Die große Schwester ist die VB 600, mit einer Länge über alles von 600 cm. Einige dieser Boote kann man ab und an noch in den Niederlanden auf den Randmeeren segeln sehen. Am weitaus häufigsten ist aber die VB 480 vertreten.

Als Knickspanter liegt die Jolle auch mit aufgeholtem Schwert schon relativ stabil auf dem Wasser. Zugegeben, die Jolle ist nicht besonders schnell. Ein Yardstick-Wert von 122 zeigt, dass es schon einiges an Wind braucht, um sportlich segeln zu können. Dafür hat dieses Boot in der Ausbildung einen unschlagbaren Vorteil; es verzeiht auch mal kleine Steuerfehler. Und die Jolle vermittelt von Anfang an ein Gefühl von Sicherheit.
So ist es im KSC der bevorzugte Typ bei der Ausbildung für den Sportbootführerschein Binnen.
VB_001_1024x843

Natürlich kann mit der VB 480 auch Regatta gesegelt werden. Die Eignervereinigung führt eine Jahresrangliste und neben dem Kaarster Segel-Club veranstalten auch der Oberhausener Segel-Club, die Seglergemeinschaft Hörstel und die Seglergemeinschaft Lohheider See Ranglistenwettfahrten.
Darüber hinaus sind im Kaarster Segel-Club zu den Clubregatten auch auswärtige Segler herzlich willkommen.

Noch mehr Informationen zur VB 480 gibt es bei der Eignervereinigung.